WordPress Hooks – eine Einführung

Kategorie: Wordpress Tipps

Wird eine WordPress Seite aufgerufen, werden verschiedene Prozesse nacheinander ausgeführt. Durch einen Hook kann man sich über die functions.php in den WordPress-Code einhaken und diese Prozesse verändern. Die Hooks verbleiben in der separaten functions.php, sodass der WordPress-Core-Code unverändert bleibt, daher bleiben die Hooks auch nach einem Update bestehen. Es gibt zwei verschiedene Arten von Hooks:

  • Action Hooks
  • Filter Hooks

Action Hooks

Action Hooks kommen zum Einsatz, wenn eine Aktivität durchgeführt werden soll. Durch diese Hooks können verschiedene Anpassungen an Funktionen vorgenommen werden. Durch Action Hooks wird also an einer bestimmten Stelle Code ausgeführt. Action Hooks werden verwendet, wenn im WordPress Core die Funktion do_action() oder do_actions_ref_array() vorhanden sind. Hier kann dann mit einem Action Hook angedockt werden. Das bekannteste Beispiel ist die Veränderung von wp_head, um den Header-Bereich im HTML-Dokument zu modifizieren. Hier wird eine Meta-Description eingefügt, die beliebig variiert werden kann.

add_action('wp_head','meine_description');
function meine_description(){
	echo'<meta description="Hier steht die Meta-Description">';
}

Der Hook wp_head wird ausgewählt und die Funktion meine_description wird übergeben. Diese Funktion macht nichts anderes, als eine Meta-Description auszugeben. Folglich wird also im header-Bereich des HTML-Dokuments diese Meta-Description eingefügt.

Filter Hooks

Durch Filter Hooks werden Daten verändert, die bereits bestehen. Diese veränderten Daten werden dann weitergeleitet und gegebenenfalls ausgegeben. Filter Hooks setzen an den Core-Funktionen apply_filters() oder apply_filters_ref_array() an. Beispielsweise kann man Titel the_title, den man im WordPress-Backend eingibt durch einen Filter so manipulieren, dass er immer als <h1>-Überschrift formatiert im Frontend ausgegeben wird.

add_filter('the_title','h1_title');
function h1_title($title){
	return "<h1>$title</h1>";
}

Verwandte Beiträge

WordPress Tipps zu Kategorien

In WordPress können die geschriebenen Beiträge in Kategorien eingeteilt werden, um die Übersichtlichkeit für die Leser zu erhöhen. Die Kategorien sollten möglichst eindeutige und aussagekräftige Namen bekommen. Inhalt WordPress Kategorien weiterlesen

Erklärung des WordPress Template Tags wp_list_pages

Mit dem Template Tag wp_list_pages werden grundsätzlich alle statischen Seiten einer WordPress Installation aufgelistet. Durch die zur Verfügung stehenden Parameter können viele verschiedene Veränderungen vorgenommen und der Code an die weiterlesen

WordPress Shortcodes erstellen

Es gibt in WordPress die Möglichkeit häufig wiederkehrende Elemente in Shortcodes zu programmieren, um sich so den Aufwand der ständigen Eingabe des kompletten Textes beziehungsweise Codes zu ersparen. Die Shortcodes weiterlesen

Der WordPress Loop für Anfänger – eine Erklärung

Der WordPress Loop ist der wichtigste Bestandteil jedes WordPress Templates. Durch diese Schleife wird der im Backend eingebene Inhalt ausgeben. Durch while (have_posts()) : the_post(); wird geprüft, ob Inhalt vorhanden weiterlesen