Banner Blindness – eine Erkl├Ąrung

Kategorie: Usability

Von Banner Blindness (Banner-Blindheit) wird gesprochen, wenn die Besucher einer Website Werbebanner oder Elemente, die sie f├╝r Werbebanner halten, nicht wahrnehmen. Im Internet sind an vielen Stellen Werbebanner zu finden. Diese Werbebanner haben oft Standardgr├Â├čen und werden an bestimmten Stellen auf der Website platziert. Zun├Ąchst werden diese Banner bewusst nicht wahrgenommen. Nach einigen Websites mit Standardwerbeanzeigen ist das menschliche Gehirn aber schon so konditioniert, dass alles was nach Werbung aussieht unbewusst ignoriert wird. Dieser Gew├Âhnungseffekt f├╝hrt dazu, dass User selbst Informationstexte ignorieren, wenn sie an Werbebanner erinnern.

Frau AUgen zu

So werden beispielsweise im Leitfaden zu Anzeigengr├Â├čen 1 von Google bestimmte Gr├Â├čen und Positionierungen von Werbeanzeigen empfohlen. Diese Empfehlungen werden von vielen befolgt, was wiederum dazu f├╝hrt, dass die User beispielsweise einen 468┬áx┬á60 Pixel gro├čen Bereich (Standardgr├Â├če f├╝r Banner) oftmals ignorieren, weil sie dort aus Gewohnheit ohnehin nur Werbung erwarten.

H├Ąufigkeit der Banner Blindness

Die fr├╝hen Werbebanner in der Geschichte des Internets waren sehr erfolgreich, weil zu dieser Zeit nur wenige Websites existierten und in den K├Âpfen der User noch keine Automatismen bei der Verarbeitung der Inhalte vorhanden waren. So ist der erste Werbebanner in der Geschichte des Internets noch von 44 Prozent (CTR von 44 Prozent) der User angeklickt worden. Dieser Banner erschien am 27. Oktober 1994 auf der Internetseite von Hotwired.com und enthielt die direkte Aufforderung auf den Banner zu klicken. „Have you ever clicked your mouse right here? You will.“ 2 Der Werbebanner hatte ├╝brigens die noch heute ├╝bliche Gr├Â├če von 468 x 60 Pixeln.

Heutzutage gilt bereits eine Clickthrough Rate (CTR) von 0.05 Prozent als gutes Ergebnis. Banner Blindness ist somit ein weitverbreitetes ÔÇ×LeidenÔÇť, von dem laut einer Studie 86 Prozent der Internetuser betroffen sind.3

Studien zur Banner Blindness

Der ber├╝hmte Usability Experte Jakob Nielsen hat bereits 20074 festgestellt, dass Bannerwerbung von den Usern bewusst oder unbewusst ignoriert wird. Durch eine sogenannte Heatmap, die das Blickverhalten (Eyetracking) der Website-Besucher analysiert, konnte diese Ph├Ąnomen experimentell best├Ątigt werden. Den Testpersonen wurden mehrere Webseiten mit Werbebannern in den ├╝blichen Gr├Â├čen und an den ├╝blichen Stellen vorgelegt, dabei wurde festgestellt, dass die Bereiche, die Werbebanner enthalten deutlich seltener und k├╝rzer als die anderen Inhaltsbereiche betrachtet wurden.

heatmap
Aus dieser beispielhaften Heatmap geht hervor, dass die Inhaltsbereiche deutlich h├Ąufiger als die Werbung betrachtet werden. Je hei├čer/gelber die Farbe, umso h├Ąufiger/l├Ąnger wird dieser Teil der Website von Usern angeschaut.

Benway und Lame kommen in ihrem Artikel5 zu dem Schluss, dass Textlinks h├Ąufiger angeklickt werden als Links, die wie Werbeanner gestaltet werden.

Eine derartige Anmeldem├Âglichkeit f├╝r ein Seminar oder ├Ąhnliches wird h├Ąufig ├╝bersehen, weil sie f├╝r Werbung gehalten wird:

Wohingegen ein in den Text integrierter Link f├╝r vertrauensw├╝rdiger gehalten und somit h├Ąufiger angeklickt wird:

Die Anmeldung f├╝r das Seminar k├Ânnen Sie online vornehmen.

Banner Blindness verhindern

Es gibt folgende M├Âglichkeiten Banner Blindness zu verhindern

  • informative Texte nicht wie Werbung gestalten
  • von den empfohlenen Standardgr├Â├čen und Standardpositionen f├╝r Werbebanner abweichen
  • HTML5 statt Flash verwenden, um die Ladezeit zu verk├╝rzen und die ├ähnlichkeit zwischen Werbung und Inhalt zu verst├Ąrken

Es wird immer schwieriger durch Werbeanzeigen Erfolge zu erzielen. Es kommt darauf an m├Âglichst subtil auf die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen hinzuweisen, um Banner Blindness verhindern zu k├Ânnen.

Externe Links

-1: https://support.google.com/adsense/answer/6002621?hl=de
-2: https://www.elektronikpraxis.vogel.de/index.cfm?pid=11174&pk=464437
-3: http://www.adotas.com/2013/03/study-86-of-consumers-suffer-from-banner-blindness/
-4: https://www.nngroup.com/articles/banner-blindness-old-and-new-findings/
-5: http://www.ruf.rice.edu/~lane/papers/banner_blindness.pd