Storytelling Einführung – Erfolg durch emotionale Geschichten

Kategorie: Internet Tipps

Beim Storytelling handelt es sich um eine Erzählmethode, bei der Botschaften bzw. Informationen durch möglichst emotionale und anschauliche Geschichten vermittelt werden. Die Aussagen sollen durch eine persönliche Bindung zwischen den Zuhörern/Lesern und dem Protagonisten der Geschichte verstärkt und so schneller aufgenommen und länger im Gedächtnis behalten werden. Dadurch tritt die zu vermittelnde Werbebotschaft zunächst scheinbar in den Hintergrund und wird in eine emotionale Story verpackt. Ähnlich wie beim Influencer-Marketing wird also nach einer Möglichkeit gesucht, dem Kunden die Werbebotschaft näher zu bringen, ohne eine direkte Anpreisung der Vorzüge vorzunehmen, die oft etwas zu plump und leicht durchschaubar ist.
zuhörer beim vortrag

Inhalt

Vorteile des Storytellings

Geschichten sind beliebter als Fakten
Geschichten werden nicht nur lieber gehört als reine Fakten, sie werden noch dazu schneller verarbeitet und langfristiger behalten.

Geschichten emotionalisieren
Eine gut gemachte Story wird immer mehr Aufmerksamkeit erhalten als die rein informationslastige Vermittlung von Sachverhalten.

Geschichten sind nicht sofort als Werbung zu erkennen
Durch die Überflutung mit Werbung schalten viele Menschen ab, wenn sie Werbung im Fernsehen sehen oder sie nehmen Werbung im Internet gar nicht mehr wahr (Banner Blindness). Ist dagegen nicht sofort erkennbar, dass es sich bei einer Story um Werbung handelt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel größer, dass die Geschichte bis zum Ende angehört wird.

Geschichten werden häufiger geteilt
Reine Werbung wird eher selten geteilt, weil man seine Social-Media-Freunde damit nicht belästigen möchte. Ein lustige,traurige oder fesselnde Story wird dagegen erheblich häufiger geteilt und kann sich so im Internet schneller verbreiten.

Methode des Storytellings

Es lassen sich einige Merkmale identifizieren, die für den typischen Aufbau einer guten Geschichte maßgeblich sind.

Der Protagonist sollte so gewählt werden, dass sich die potenziellen Kunden mit der Hauptperson identifizieren. Die Zielgruppe muss also vorher genau definiert werden, damit sich auch die richtigen Personen angesprochen fühlen.

Die Authentizität und Glaubwürdigkeit der Geschichte sind die Voraussetzung für den Erfolg. Die Zuhörer sollen sich mit dem „Helden“ der Geschichte identifizieren können. Je näher sich man sich an der Lebenswirklichkeit der Zuhörer befindet, umso emotionaler wird die Handlung verfolgt und umso schneller werden die maßgeblichen Informationen verarbeitet.

Gleich am Anfang sollte man eine Ausgangssituation schaffen, die Emotionen (wie Mitleid, Trauer oder Belustigung) erregt und Neugier auf die weitere Handlung weckt. Die Hauptfigur sollte nicht übertrieben, sondern realistisch dargestellt werden und in keinem Fall ein Held im klassischen Sinne sein, sondern über Schwächen verfügen, die die Identifikation erleichtern.

Die Handlung der Story sollte Sinn ergeben und eine gewisse inhaltliche Stringenz haben, sich also in eine bestimmte Richtung entwickeln, ohne zu viel zu verraten.

Die Schwierigkeiten, die der Protagonist im Verlauf der Handlung zu bewältigen hat, sollten ehrlich benannt und durch realistische Lösungen überwunden werden. Am Ende der Story muss ein Überraschungseffekt eingebaut werden, damit die Kunden nicht das Gefühl haben ihre Zeit mit dem Anhören der Geschichte vergeudet zu haben. Ist die Story gut erzählt, die Handlung realistisch, der Protagonist glaubwürdig und das Ende lehrreich, dann werden die entsprechenden Botschaften/Informationen von den Zuhörern behalten werden.

Storytelling Beispiel

Es gibt zahlreiche Beispiele für gelungenes Storytelling. An dieser Stelle wird exemplarisch nur ein Beispiel gezeigt.
Mercedes-Benz: „The Journey”

In diesem Spot wird vom ersten Moment an eine gewisse Emotionalität erzeugt. Die Zuseher bekommen Mitleid mit dem kleinen Jungen oder entwickeln Vater- bzw. Muttergefühle für ihn. Man möchte unbedingt wissen, wie der Spot weitergeht und was mit dem kleinen Jungen passiert. Man ist am Ende regelrecht erleichtert, dass der Junge zur Polizei geht und endlich in Sicherheit ist. Erst im letzten Moment wird deutlich, dass es sich um Werbung handelt. Die positiven Gefühle, die der Zuseher für den Jungen entwickelt hat, übertragen sich auf die Marke Mercedes Benz, sodass das Auto mit Begriffen wie Sicherheit, Wärme und Geborgenheit verbunden wird und das Storytelling in diesem Fall alle Ziele erreicht hat.